Checklisten und Hinweise für die Security Module Card (SMC-B)

Beantragung der SMC-B

Für die Beantragung der SMC-B haben wir verschiedene Checklisten zusammengestellt. Sie erhalten einen Überblick, welche Unterlagen Sie für einen Antrag benötigen.

Bitte beachten Sie, dass die SMC-B erst produziert und ausgeliefert werden kann, wenn der DKTIG alle Antrags- und Vertragsunterlagen sowie Berechtigungsnachweise vollständig vorliegen. Unzureichende Unterlagen führen zu Nachfragen und damit zu Verzögerungen.

Bitte unterzeichnen Sie als Einzelvertretungsberechtigter – oder bei gemeinsamer Vertretungsberechtigung zusammen mit dem weiteren Vertretungsberechtigten – das Exemplar 2 des Antrags-PDF und den Vertrag zwischen Krankenhaus und DKTIG.

Bitte fügen Sie den Antrags- und Vertragsunterlagen die folgenden Nachweise bei:

  • Ausweiskopie(n) des/der Vertretungsberechtigten (zum Abgleich des vollständigen Namens, des Geburtsdatums und der Unterschrift – alle weiteren Angaben können geschwärzt sein)
  • ein entsprechend der Rechtsform Ihres Krankenhauses geeignetes Dokument (Kopie), aus dem hervorgeht, dass Sie vertretungsberechtigt sind, sofern das Krankenhaus nicht im Handelsregister eingetragen ist.
    Das kann z.B. sein:

    • Genossenschaftsregisterauszug (e.G.)
    • Vereinsregisterauszug (e.V.)
    • Gemeinde- oder Kreisordnung (Regiebetrieb)
    • Betriebssatzung der Trägerkommune (Eigenbetrieb)
    • Nachweis einer Bescheinigung der Vertretungsberechtigung auf der Grundlage der jeweiligen
      Landesverordnung zum Hochschulmedizingesetz (Anstalt öffentlichen Rechts)
    • Bescheinigung der Vertretungsberechtigung durch das für Fragen der Trägerschaft zuständige
      Ministerium (Landeskrankenhaus)
    • Satzung (KöR, Stiftung) zusammen mit z.B. der Ernennungsurkunde
  • eine Kopie des Feststellungsbescheides zur Aufnahme in den Landeskrankenhausplan oder eines sonstigen Dokuments, aus dem hervorgeht, dass es sich bei der Institution, für die eine SMC-B beantragt wird, um ein Krankenhaus handelt

Checklisten zum Download:

   Checkliste Unterlagen für die Antragstellung der SMC-B Krankenhaus

   Checkliste der Daten zur Antragstellung der SMC-B Krankenhaus

Die Antrags- und Vertragsunterlagen und Berechtigungsnachweise übermitteln Sie bitte an:

DKTIG
Deutsche Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH
Humboldtstraße 9
04105 Leipzig

Bei Fragen zum Antragsteller oder zu Berechtigungsnachweisen wenden Sie sich bitte an die DKTIG.
E-Mail: telematik@dktig.de
Telefon: 0341 308951-0

Weitere Checkliste für den TI-Rollout

Wie setzen Sie den Rollout für die Telematikinfrastruktur (TI) im Krankenhaus am besten um? Wir haben Informationen über die verschiedenen Phasen der TI-Einführung im Krankenhaus zusammengestellt und mit praktischen Checklisten ergänzt. Hier können Sie das PDF herunterladen:

 „Schon am Start?“ – Checklisten für den TI-Rollout im Krankenhaus

Hinweise der DKG zur Telematikinfrastruktur und deren Finanzierung

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat mit dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen die Finanzierungsvereinbarung gemäß § 291a Absatz 7a SGB V (Telematikzuschlag) geschlossen. Zudem stellt die DKG umfangreiche Hinweise zur Umsetzung der Telematikinfrastruktur in Krankenhäusern bereit. Diese Dokumente stehen nachfolgend zur Kenntnis zur Verfügung.

  Finanzierungsvereinbarung TI ab 01.01.2022 (mit Abschlagsregelungen)
  Checkliste TI-Anschluss zum 01.01.2022
  Finanzierungsvereinbarung ab 01.10.2020
  Rechenhilfe Telematik-Zuschlag
  Finanzierungsvereinbarung Telematikzuschlag ab 01.01.2019

  TI-Hinweise I vom 24.04.2018 (Vorbereitung des Roll-Out)
  TI-Hinweise II vom 30.09.2021 (Version II.1) (Finanzierung und Fristen)
  TI-Hinweise III vom 10.12.2021 (Version III.2) (Komponenten und Dienste der Telematikinfrastruktur und ihre Anwendungen)

Umsetzungshinweise der DKG und Anwendungsfälle für die elektronische Patientenakte

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat in Zusammenarbeit mit Fachexperten aus den Mitgliedsverbänden und Krankenhäusern Umsetzungshinweise zur Unterstützung der Aktivitäten der Krankenhäuser bei der Umsetzung der elektronischen Patientenakte (ePA) erarbeitet. Die Umsetzungshinweise stellen eingangs neben den rechtlichen Rahmenbedingungen die technischen Voraussetzungen zum Anschluss an die TI dar und gehen auch auf notwendige Unterstützungsleistungen des Patienten ein.

Zu den wesentlichen Empfehlungen zählen mit Blick auf eine handhabbare Umsetzung der ePA die Definition eines Satzes an Dokumenten zur standardmäßigen Übertragung in die ePA. Darüber hinaus werden die Umsetzung der Anwendungsfälle der ePA in den Krankenhausprozessen sowie die Skizzierung und Bewertung von möglichen Architekturvarianten zur Umsetzung der ePA erläutert. In Ergänzung zu den dargestellten Anwendungsfällen werden Vorüberlegungen zu den Verantwortlichkeiten, technischen Anforderungen und Umsetzungsoptionen bereitgestellt („ePA-Anwendungsfälle“). Die Umsetzungshinweise der DKG verstehen sich dabei als Empfehlungen, sie entwickeln keinen normativen Charakter.

Die Verpflichtung zur Unterstützung der ePA im Krankenhaus greift ab 1. Januar 2021. Eine gesetzliche Sanktionierung ist für Krankenhäuser vorgesehen, die zum 1.1.2022 die notwendigen Voraussetzungen für die ePA im Krankenhaus noch nicht geschaffen haben.

 Umsetzungshinweise zur elektronischen Patientenakte im Krankenhaus

 Anwendungsfälle der elektronischen Patientenakte im Krankenhaus

Hinweise der gematik zur Anbindung der Krankenhäuser an die Telematikinfrastruktur

Die gematik hat unter dem Titel „Anschluss von Krankenhäusern an die TI – Eine Übersicht über die Telematikinfrastruktur im stationären Sektor“ Hinweise zur TI-Anbindung der Krankenhäuser aus Sicht des Betreibers der Telematikinfrastruktur veröffentlicht.

gematik-Dokument Übersicht der Telematikinfrastruktur im stationären Sektor

Ausstellen digitaler COVID-Impf- und Genesenennachweise durch Krankenhäuser

Ärztinnen und Ärzte in Krankenhäusern können bedarfsweise von nun an Digitale COVID-Zertifikate der EU erstellen. Damit die Anbindung erfolgen kann, müssen zunächst die Daten des Krankenhauses auf Plausibilität durch das TrustCenter der Deutschen Krankenhaus TrustCenter und Informationsverarbeitung GmbH (DKTIG) geprüft werden. Dafür ist es notwendig, dass die Krankenhäuser die beigefügte Excel Datei „Informationen Krankenhaus“  vollständig ausfüllen und an an die DKTIG (vzd@dktig.de) übersenden.

Nur für den Fall einer erfolgreichen Plausibilisierung kann die Desktop-Applikation freigeschaltet und der Zugriff auf den so genannten DCC-Service ermöglicht werden.

Informationen zur benötigten Desktop Applikation entnehmen Sie bitte den folgenden Dokumenten.

Excell Datei „Informationen Krankenhaus“ für das Ausstellen digitaler Impfnachweise (xls)

Hinweise zum Erstellen von Digitalen COVID-Zertifikaten der EU durch Krankenhäuser – technische Anbindung (PDF)

Setup – Desktop-Client Impfzertifikatsservice (PDF)

Nutzungsanleitung für Mitarbeitende Desktop-Client Impfzertifikatsservice (PDF)

Bei Fragen zur Befüllung der zu übermittelnden Excel Datei stehen Ihnen die Ansprechpartner der DKTIG zur Verfügung.

Für technische Fragen zur Applikation bzw. der  Installation  wenden Sie sich bitte an den Support

Tel: 0800 – 47 47 003

E-Mail: aussteller-support@covpass-app.de

Weitere Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

DKTIG
Humboldtstr. 9
04105 Leipzig
E-Mail: telematik@dktig.de
Telefon: +49 341 308951-0
www.dktig.de

Überblick zur SMC-B

Informationen kompakt

Mehr Informationen

Klick hier

Ablauf der Beantragung

Ihr Weg zur SMC-B

Mehr Informationen

Klick hier

FAQ zur SMC-B

Fragen & Antworten

Mehr Informationen

Klick hier